Radtour am Fränkischer Marienweg
<>

Münnerstadt - Bad Kissingen - Bad Bocklet - Bad Neustadt - Münnerstadt.
vom 08.Juni 2007 bis 10.Juni 2007.

 

Diesmal habe ich von einer kleinen aber feinen Radtour zu berichten, die wir zu zweit bewältigt haben.
Am Freitag, 08.06.2007, morgens gegen 8:00 Uhr ging es los.
Mit den Fahrrädern auf dem Heckträger,fuhren wir mit dem Auto los in Richtung: Lohr - Gemünden - Bad Kissingen - Bad Neustadt.

Münnerstadt, Stadttor Münnerstadt

Da es uns in Münnerstadt gut gefiel, suchten wir uns dort eine Unterkunft für zwei Nächte und richteten uns ein.
Wir suchten uns im Info-Center im Rathaus Münnerstadt (die freundliche Mitarbeiterin half uns dabei) eine kleine Tour heraus,
um uns ein wenig einzufahren. Die Strecke: Münnerstadt - Poppenlauer - Maßbach,

gut ausgeschildert

immer dem Flüsschen "Lauer" entlang. Vorbei ging es an kleinen schmucken Dörfern und Mühlen.
Ein kurzes Stück mussten wir auf einer wenig befahrenen Landstraße fahren, ansonsten durch Feld und Flur.
Da es sehr heiß war, beschlossen wir in Maßbach umzukehren und den gleichen Weg zurück zu fahren.
In Münnerstadt angekommen, waren wir immerhin 32 km gefahren. Für einen Nachmittag bei 30°C reichte uns das auch.
Unserem Hotel gegenüber stand ein Gasthaus mit Biergarten, das "Gasthaus Hellmig",

Biergarten "Hellmig"

in dem wir uns durstig niederließen. Bei Apfelschorle und Russ tranken wir den Flüssigkeitsverlust wieder nach und ließen es uns im Schatten gut gehen.
Der Wirt, der uns bediente, reichte uns ein kleines Aufbauschmankerl (kalte Banane im Glas) und wir unterhielten uns sehr nett mit ihm. Wir reservierten
gleich einen Tisch für den Abend bei ihm. Später dann, nach dem Duschen und entsprechender Ruhezeit, wurden wir dort mit einem guten Abendessen versorgt,
das wir in angenehmer Gesellschaft einnahmen. Das Essen war so reichlich, dass wir anschließend gleich unseren geplanten Rundgang durch die sehenswerte
Altstadt mit ihrer zum großen Teil noch erhaltenen Stadtmauer unternahmen.
Am nächsten Morgen, nach einem ausreichenden Frühstück, starteten wir dann zu der eigentlichen Radtour, die wir uns im Internet ausgesucht hatten.
Wir hatten uns eine Rundtour herausgesucht, die über Münnerstadt - Bad Kissingen - Bad Boklet - Bad Neustadt wieder nach Münnerstadt führte.
Die Strecke war mit "etwa 50km" angegeben, die bei dieser Hitze gerade genug waren. Am Ende stellte sich aber heraus, dass wir ganze 62 km unterwegs waren.

 

Die Tour:

Unser Radweg beginnt am Südtor von Münnerstadt in Richtung "Main-Werra-Radweg" entlang der Eisenbahnstrecke über die Talkirche zum Talhof.


Thalkirche


Dort rechts abbiegen, auf der rechten Seite des Talhofes geht der Radweg weiter, auf einem geteerten Weg. Am Waldrand geht es rechts
weg über eine schlechte Wegstrecke von ca. 200m steil hoch durch den Wald, bis man auf den geschotterten Querweg kommt, dem wir links folgen.
Wir queren die Bundesstrasse B19 und fahren ihn weiter bis nach Nüdlingen. Vorbei an saftigen Wiesen und Kornfeldern in denen der Mohn blüht.

ungespritztes Getreide


Dort quert man die B 287 und biegt gleich danach links zum Mühlenbach ab. Dem ausgeschilderten Tal folgen und hält sich links am Hang des
Sinnberges bis zum Bismarckturm vorbei bis nach Bad Kissingen. An der Kalck-Klinik endet unser Weg vorläufig. Wir erfreuen uns an der frischen
Luft der Saline und erfrischen die Füße beim Wassertreten im Kurgelände.


Saline Bad Kissingen


Weiter führt unser Weg Richtung Kurzentrum bis zur neu errichteten Fußgänger-Bogenbrücke gegenüber dem Springbrunnen. Wir überqueren die
Brücke und fahren unmittelbar danach rechts weg der Beschilderung "Fränkischer Marienweg" folgend bis nach Hausen. In Hausen an der
Kreuzung Obere Saline / Nüdlinger Strasse überqueren wir die Saale nach links und fahren weiter dem Wirtschaftsweg entlang, vorbei an Großenbrach
nach Aschach. Kurz vor Aschach biegt der zur Straße parallel verlaufende Radweg links ab und quert wiederum den Fluss. Der Weg führt durch Aschach
an der Kirche vorbei und überquert die Hauptstrasse. In einem weiten Bogen folgen wir dem Fluss bis Bad Boklet. Dort kommen wir am Kurpark heraus und
so sollte man erneut die Möglichkeit nutzen, die Füße beim Wassertreten zu erfrischen. Nach dem Verlassen des Kurparks halten wir uns rechts und biegen
am Kreisel links ab ins Feld in Richtung Saale, immer dem Saale-Radweg nach. Auf den nächsten Kilometern durchfahren wir die Orte Steinach, Roth und
Nickersfelden und queren dabei mehrmals den Fluss. Nach weiteren fünf Kilometer erreichen wir Unterebersbach und nach einer weiteren Weile Niederlauer.


Idylle am Straßenrand


Hier zweigt die Route vom Saale-Radweg ab nach Süden ins Tal der Lauer. Von hier aus wären es den Saale-Radweg weiter bis nach Bad Neustadt nunmehr
fünf Kilometer. Unser Weg geht nun weiter dem "Main-Werra-Radweg" entlang bis Burglauer. Wir fahren im Ort rechts ab in Richtung Münnerstadt, immer rechts
der Bahnlinie entlang. Nachdem der Weg zu Ende ist biegen wir links ab und queren die Bahnlinie. Wir haben unseren Ausgangspunkt Münnerstadt erreicht.

Wieder zurück in Münnerstadt führte uns unser erster Weg wieder ins Gasthaus Hellmig, denn der Durst war schlimmer als alles andere. Der Wirt (wie sich herausgestellt
hatte, war er auch der Koch), der uns am Vortag sogar mit passendem Kartenmaterial für die Tour eingedeckt hatte, versorgte uns augenblicklich mit reichlich trinkbarem.
Am Abend zog es uns wiederum in das "Gastliche Haus". Der Chef fragte uns gleich, ob wir guten Appetit hätten, denn er hätte für eine Gesellschaft eine "Bayerische
Pfanne" gemacht und für uns extra ein wenig mehr. Die Pfanne stellte sich heraus, war für wirklich guten Hunger gemacht: Knödel mit Kraut, Kasseler,
Leberknödel, eine kleine Haxe (super knusprig)m Grillwürstchen und Geselchtes wurde aufgetischt. Ich habe die Portion zwar geschafft, doch festgestellt, dass ich für
diese Kalorienbombe eigentlich die ganze Tour noch mal fahren müsste. Nach einem Verdauungsschnaps, einem Hopfenschnaps) ging es uns dann rundherum gut.
Die letzte Nacht in Münnerstadt schliefen wir wegen Erschöpfung (den ganzen Tag waren es über 30°C und schwül warm) und vollem Magen tief und fest.

Fazit:
Münnerstadt und der Gasthof Hellmig sind mehr als eine Fahrt wert und wir werden sicher wiederkommen!


H.Ritter